• Uncategorized 06.08.2020

    Gesamtmetall (Anm.d.M.): Der lange Weg zur Tarifpartnerschaft. 1990–2015. Köln: KUV Kölner Universitätsverlag. Gesamtmetall; IG Metall; VDMA; ZVEI (Eds.) (2017): Ausbildung und Qualifizierung für Industrie 4.0. Den Wandel erfolgreich gestalten. Agiles Verfahren. Handlungsempfehlungen der Sozialpartner. Download unter: www.gesamtmetall.de/sites/default/files/downloads/basispapier_agiles_verfahren_versand_17-03-28.pdf (abgerufen am 10. Oktober 2018). Wollen die deutschen Arbeitgeber im Metall- und Elektrosektor (M+E) nach wie vor Kerninstitutionen einer koordinierten Marktwirtschaft unterstützen und sind dazu in der Lage? Basierend auf Denkmitteln, die in einer Reihe von Experteninterviews gesammelt wurden, die 2017 und 2018 mit Arbeitgeberverbänden durchgeführt wurden, argumentieren wir, dass Sozialpartnerschaft, Tarifverhandlungen und strategische Koordinierung über Organisationen immer noch Teil des bevorzugten Modus operandi dieser Arbeitgeber sind. Darüber hinaus argumentieren wir, dass neue Formen der Vereinszugehörigkeit, die unternehmensbasierte, aber oft kollektive Lösungen ermöglichen, die die Organisationsfähigkeit der Arbeitgeberverbände eher stabilisiert als untergraben haben. Als solche liefern wir unterstützende Beweise für mehrere Kernprämissen, die mit dem Ansatz der Varieties of Capitalism verbunden sind. Wir identifizieren aber auch Trends zu mehr Flexibilisierung, Dezentralisierung und systemischer Volatilität in diesem System, da viele kleine und mittlere Unternehmen, insbesondere in Ostdeutschland, ohne Verbandsmitgliedschaft bleiben.

    Oliver Zander: “Bündnis Zukunft der Industrie – Perspektive von Gesamtmetall”, WSI Mitteilungen 7/2015 557–558. Gesamtmetall (ed.) (2018): Die Metall- und Elektroindustrie in der Bundesrepublik Deutschland in Zahlen. Ausgabe 2018 Berlin: Gesamtmetall. Hornung-Draus, Renate (2004): “The Role of National and European Employer Organisations in the 21st Century”, Warwick Papers in Industrial Relations 73. Behrens, Martin (2013): “Arbeitgeberverbände – Auf dem Weg in den Dualismus?”, WSI Mitteilungen 7/2013: 473–481. Bahnmüller, Reinhard (2017): “Von der Erosion des Flächens zur zufälligen gewerkschaftlichen Erneuerung. Tarifdebatten in der IG Metall vor und nach dem `Pforzheimer Abkommen`”, in: Thorsten Schulten; Heiner Dribbusch; Gerhard Bäcker; Christina Klenner (Anm.): Tarifpolitik als Gesellschaftspolitik. Hamburg: VSA, 34:47.

    Korpi, Walter (2006): “Power Resources and Employer-Centered Approaches in Explanations of Welfare States and Varieties of Capitalism – Protagonists, Consenters, and Antagonists”, World Politics 58: 167–206. Silvia, Stephen J.; Schröder, Wolfgang (2007): “Warum gehen die deutschen Arbeitgeberverbände zurück? Arguments and Evidence”, Comparative Political Studies 40: 1433–1459. Hirsch-Kreinsen, Hartmut (2015): “Entwicklungsperspektive von Produktionsarbeit”, in: Alfons Botthof; Ernst Andreas Hartmann (Anm.): Zukuft der Arbeit in Industrie 4.0. Wiesbaden: VS Verlag, 89-98. Helfen, Markus 2013. “Sozialpartnerschaft bei Arbeitgeberverbänden: `Schnee von gestern` oder vor der Renaissance?, WSI Mitteilungen 7/2013: 482–490.

    Posted by jimako @ 1:21 am

  • Comments are closed.

 

This is my private blog and web site. You can find out more about this web site and its author on the About page.


Interested in where the name comes from? See the What's a Jimako page.


Feel free to browse the site to see what else is here, or peruse the random ramblings in the blog.


Categories

Archives

 
WP_Modern_Notepad